KOSTENEINSPARUNGEN DORT, WO ES WIRKLICH SINN MACHT.

Es kann doch nicht sein, dass wir bei jedem Systemupdate ein Vermögen für sämtliche Schnittstellen zahlen...

Stimmt. Denn Cloverleaf der Kommunikationsserver
unterstützt, hilft, verbindet & spart

Slider

Die Optimierung interner Abläufe durch Standardisierung und Automatisierung der Prozesse ist für die wirtschaftliche Führung eines Klinikbetriebes von höchster Priorität.

SCHNITTSTELLENOPTIMIERUNG = EFFIZIENZSTEIGERUNG

In der heutigen Krankenhaus-IT kommt der elektronischen Datenübermittlung eine zentrale Rolle zu. Sei es die Synchronisierung von Patientenstammdaten in einer heterogenen Systemlandschaft, die diversen Verpflichtungen zur Datenübermittlung an zentrale Register und Kostenträger, der Informationsaustausch mit kooperierenden Einrichtungen, Zuweisern und Telemedizin-Anwendungen oder die elektronische Kommunikation von Dokumenten und Bilddaten. Jede dieser Applikationen bedingt die Einrichtung von häufig mehr als einer Schnittstelle, um die Konsistenz der Daten zu gewährleisten und Mehrfacherfassungen zu verhindern.

SCHNITTSTELLENOPTIMIERUNG = KOMPLEXITÄTSMINDERUNG

Mit der Anzahl der kommunizierenden Systeme nimmt die Komplexität der Schnittstellenlandschaft exponentiell zu. Insbesondere bei proprietären Punkt-zu-Punkt-Verbindungen zwischen Systemen fällt es IT-Verantwortlichen in Krankenhäusern zunehmend schwer, den Überblick über die Datenflüsse zu behalten.

Der vermehrte Einsatz von Softwarelösungen zur elektronischen Termin- und Ressourcenplanung sowie Befundübermittlung über mehrere Software-Systeme hinweg, ist ein wichtiges Mittel zur Qualitäts- und Effizienz-Optimierung der Patientenversorgung und rückt daher zunehmend ins Interesse der Klinikleitungen. Gleichzeitig fügt dies dem Betrieb der Schnittstellen jedoch eine zeitkritische Komponente hinzu, was eine effiziente und zentrale Überwachung erforderlich macht.

SCHNITTSTELLENOPTIMIERUNG = KOSTENREDUZIERUNG

Daher steigt die Notwendigkeit eines zentralen Knotenpunktes, in dem die Nachrichten konvergieren, um die Kontrolle und den Überblick zu behalten. Zudem kann die Anzahl der notwendigen Schnittstellen reduziert werden, da Datenströme am zentralen Server geteilt oder dupliziert werden können, was nicht nur die Komplexität der Schnittstellenlandschaft, sondern vor allem auch deren Kosten reduziert.

Angesichts der enormen Geschwindigkeit, mit der sich die Anforderungen an die Schnittstellen ändern und erweitern, werden Flexibilität und kurze Implementierungszeiten das überragende Kriterium, an dem sich die Kommunikationswerkzeuge, die zur Überwachung und Implementierung eingesetzt werden, messen lassen müssen.

SCHNITTSTELLENOPTIMIERUNG = RISIKOMINIMIERUNG

Mit der Anzahl der kommunizierenden Systeme nimmt die Komplexität der Schnittstellenlandschaft exponentiell zu. Insbesondere bei proprietären Punkt-zu-Punkt-Verbindungen zwischen Systemen fällt es IT-Verantwortlichen in Krankenhäusern zunehmend schwer, den Überblick über die Datenflüsse zu behalten.

Der Einsatz von Softwarelösungen zur elektronischen Termin- und Ressourcenplanung sowie Befundübermittlung über mehrere Software-Systeme hinweg ist ein wichtiges Mittel zur Qualitäts- und Effizienzsteigerung in der Patientenversorgung und rückt daher zunehmend ins Interesse der Klinikleitungen. Gleichzeitig fügt dies dem Betrieb der Schnittstellen jedoch eine zeitkritische Komponente hinzu, was eine zentrale Überwachung erforderlich macht.

ALLE VORTEILE MIT CLOVERLEAF®

Höhere Flexibilität

Steigerung der Unabhängigkeit gegenüber den Lieferanten von EDV-Lösungen

Bessere Kontrolle des Datenaustauschs

Schnellere Bereitstellung von Daten

Gewährleistung der Datenintegrität

Alamierungstool bei Fehlverhalten der Kommunikationsbeziehungen

Kostensenkung bei laufender Betreuung & Realisierung neuer Kommunikationsbeziehungen

Kostenreduzierung bei der individuellen Anpassung von Schnittstellen

Keine Mehrfacherfassung von Daten

Schnelle Reaktion auf Veränderungen bei den Schnittstellen

Basis für eine „best of breed“ Strategie

Grundlage für die Nutzung von Standards