DIGITALE DOKUMENTEN ARCHIVIERUNG OHNE KOMPROMISSE.

Flexible Einbindung und Archivierung aller Dokumente ohne kostenintensive Programmierung von individuellen Schnittstellen.

MDM-Printer - die Universal-Schnittstelle, mit der Sie für alle Ihre Anwendungen DMS-/EPA-Kompatibilität erzeugen können!

Slider

Machen Sie Ihre Anwendungen fit für die elektronische Patientenakte, ohne kleinere oder ältere Applikationen ablösen zu müssen!

DIGITALE DOKUMENTEN-ARCHIVIERUNG OHNE KOMPROMISSE!

Seit einigen Jahren gibt es Bestrebungen im Markt, Dokumente digital zu archivieren. Zielsetzungen dabei sind vor allem eine Erhöhung der Datensicherheit und ein schnellerer Zugriff auf relevante Informationen. Bedingt durch fehlende Schnittstellenfunktionalitäten einiger Hersteller und/oder die immensen Kosten für entsprechende Schnittstellenerweiterungen verharren diese Archivierungsprojekte in einem für die Krankenhäuser unbefriedigenden Zustand. Hinzu kommt, dass diese Verzögerungen zunehmend das Budget der Kliniken belasten. An diesem Punkt bietet der MDM-Printer eine Brückentechnologie, die beliebige Dokumente unterschiedlichster Applikationen mit dem notwendigen Patientenkontext digitalisiert und einem Archiv oder einer elektronischen Patientenakte zuführt.

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE VERWENDUNG DES MDM-PRINTERS

Einen Cloverleaf-Kommunikationsserver

Ein patientenführendes System, welches Patientenstammdaten an den Cloverleaf sendet(bspw. HL7-ADT)

Ein System, welches über eine Schnittstelle zur Verbuchung von Dokumenten verfügt

EINFACHE INSTALLATION AN BELIEBIG VIELEN ARBEITSPLÄTZEN

Der MDM-Printer wird mit wenig Aufwand an den Arbeitsplätzen, an denen die Dokumente erstellt werden, wie ein Netzwerkdrucker installiert und über die Druckfunktion der jeweiligen Anwendung angesteuert. Der Printer konvertiert das Dokument z.B. in ein PDF und stellt dem Anwender eine Maske zur Verfügung, in welche ein IdentifizierungsmerKmal des Patienten (Fall- oder Patienten-ID) eingegeben werden kann.

KEINE REDUNDANTE DATENERFASSUNG

Der MDM-Printer verfügt über eine eigene Datenbank, über welche die entsprechenden Patienten- und Fallinformationen abgefragt werden. Die Datenbank wird vom Cloverleaf mit den ADT-Nachrichten aus Ihrem KIS gefüllt und aktualisiert. Es ist daher keine redundante Erfassung von Patientendaten erforderlich!

ÜBERMITTLUNG DER DOKUMENTE AN EINEN ODER MEHRERE EMPFÄNGER IN INDIVIDUELLEN NACHRICHTENFORMATEN

Aus dem generierten Dokument und dem Identifizierungsmerkmal des Patienten erstellt der MDM-Printer nun eine Nachricht, welche über den Kommunikationsserver Cloverleaf an einen oder mehrere Empfänger weitergeleitet und individuell an die Anforderungen des Zielsystems angepasst werden kann. Bezüglich der Übersetzung und des Routings steht der volle Funktionsumfang des Cloverleafs zur Verfügung. Die Nachricht kann also in jedes beliebige Format übersetzt und anhand bestimmter Kriterien an einen oder mehrere Empfänger weitergeleitet werden.

Somit ist es möglich, aus jeder Anwendung, die über eine Druckfunktion verfügt, ein elektronisches Dokument mit Patientenkontext zu erstellen und zu versenden. Der Anwender muss lediglich die Druckfunktion auslösen und ein Identifizierungsmerkmal des Patienten eingeben, den Rest erledigt der Kommunikationsserver Cloverleaf.

0
Klinken und Gesundheitseinrichtungen in der DACH Region nutzen bereits unsere Lösungen.
0

unterschiedliche Subsysteme wurden bereits von uns verbunden.

0

Patientendaten werden jährlich über unsere Schnittstellen ausgetauscht.

0

Patientenfälle pro Jahr wurden interaktiv über unsere Systeme kommuniziert.

Machen Sie Ihre Anwendungen fit für die elektronische Patientenakte, ohne kleinere oder ältere Applikationen ablösen zu müssen!

Beispiel-Szenario

Alle mit dem MDM-Printer erstellten Dokumente werden vom Cloverleaf per Remote-Function-Call im KISSystem verbucht. Sofern die Zustimmung

 

ERSTELLEN SIE ELEKTRONISCHE DOKUMENTE AUS...

...UND SENDEN SIE DIESE AUTOMATISCH AN IHR(E)

Word
KIS